Fotogalerien

In der Rubrik "Fotogalerien" finden Sie folgende Inhalte:

Sibylle Ekat hört auf

„Was? Sibylle Ekat hört auf?“. Das ungläubige Staunen vieler DJV-Mitglieder wich nun endgültig der Gewissheit: Zum Jahreswechsel 2014/15 ging die langjährige Geschäftsführerin des Landesverbandes tatsächlich in den Ruhestand. Und weil niemand sie einfach so gehen lassen wollte, gab es am13. Januar noch einen offiziellen Abschied. Rund 50 Gäste kamen in den Schweriner Schlosspavillon, um ihr Dank zu sagen und Glück zu wünschen. Prominente aus Medien und Politik, Verbandsmitglieder, Weggefährten, Freunde – und viele waren gleich mehreres auf einmal. Sie alle zollten der 63-Jährigen Anerkennung für 24 Jahre außerordentlicher Arbeit.

1991 hat Sibylle Ekat begonnen, den Berufsverband der Journalisten in Mecklenburg-Vorpommern aufzubauen. Der ist heute mit rund 720 Mitgliedern – allen Widrigkeiten in der Branche zum Trotz - eine schlagkräftige Größe zwischen Grevesmühlen und Wolgast. Das ist zu großen Teilen ihr zu verdanken, der „Kümmerin“, wie DJV-Hauptgeschäftsführer Kajo Döhring sie bei der Verabschiedung nannte. „Sie ließ nie locker, bis es ein Ergebnis gab. Ihre pragmatische, direkte Art hat immer gut getan“, fügte er hinzu. Und der DJV-Landesvorsitzende Michael Zumpe sagte: „Du warst immer da, wenn jemand Unterstützung brauchte, hast Mut gemacht, nicht nur in Konflikten vermittelt, sondern sehr oft auch einen neuen Job“. (die Rede im Wortlaut)

Sibylle Ekat hat die Entwicklungen bei Zeitungen, Funk und Fernsehen nicht nur kritisch begleitet, sondern auch etwas bewegt. Dass die Landesregierung seit 2008 einen Bericht zur Medienlandschaft vorlegen muss zum Beispiel, ist auch ihr Verdienst.

Die Geschäftsführerin a.D. hat den Zeitpunkt ihres Abschieds selbst gewählt. Und doch wird sie noch regelmäßig in der DJV-Geschäftsstelle anzutreffen sein – um ihrer Nachfolgerin, Corinna Pfaff, zur Seite zur stehen.

Verabschiedung Frau Ekat (Fotos: Margit Wild)

Rufer 2014 (Fotos: Thomas Kunsch)

Landesverbandstag 2014 (Fotos: Stephan Rudolph-Kramer)

Medienpreis RUFER 6. August 2013 (Fotos: Rainer Cordes)

Dänemarkreise Mai 2013

1991 trafen sich Mitglieder unseres Landesverbandes erstmals in Rostock mit Kolleginnen und Kollegen von der schönen dänischen Insel Fynen. Seit nunmehr 22 Jahren begegnen wir uns hier oder dort. Lernen Land und Leute kennen, reden über die Arbeit, die ganz ähnlichen Probleme und Entwicklungen, die wir haben. Manche persönlichen Kontakte sind entstanden, unzählige Fotos. Vom 24. Bis 26. Mai dieses Jahres haben sich erneut MVler mit einem Kleinbus nach Odense auf den Weg gemacht, um Susanne Ove, Finn Andersen, Jan Olsen und viele andere altbekannte oder auch junge Kolleginnen und Kollegen zu treffen. Das Programm, das die Dänen vorbereitet hatten, ließ keine Wünsche offen: Wir besuchten die regionale Wirtschafts- und Tourismusvereinigung „Udvikling Fyn“ (Entwicklung Fynen), das Wasserschlosses Egeskov mit seinem phantastischen Museum, das Atelier des namhaften Bildhauers Jens Galschiot und natürlich tv 2, den öffentlich-rechtlichen Fernsehsender der Insel. Und wir hatten viele gute Gespräche und die Verabredung, uns 2015 in M-V wieder zu treffen.

Bilder von der Dänemarkreise Mai 2013 (Fotos: Reinhard Sobiech, Angelika Lindenbeck)

Landesmedientag 2013 "Blaulicht"-Journalismus in M-V

Fast 90 Teilnehmer trafen sich am 19. April in Schwerin zum Landesmedientag. Neben Journalisten kamen auch Vertreter von Polizei, Staatsanwaltschaft, Feuerwehr und Rettungsdiensten. Sie alle interessierte das Thema "Blaulicht"-Journalismus. Spannenden Vorträgen folgte eine fachkompetente Diskussion und abschließend eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion zum Thema "Wieviel Unfall- und Katastrophenberichterstattung brauchen Leser, Hörer und Fernsehzuschauer?" Eine ausführliche Berichterstattung lesen Sie in der Juli-Ausgabe unseres Landesverbandsmagazins KIEK AN!

Bilder vom Landesmedientag 2013 "Blaulicht"-Journalismus in M-V (Fotos: Rainer Cordes)